Herren

 

Ergebnisse

 

Freundschaftsspiel

Herren

ESV Waldshut

5

DTFV Bad Säckingen

4

 

Bezirkspokal

Herren

ESV Waldshut

1

SG Lottstetten-Altenburg

4

 

Freundschaftsspiel

Herren

ESV Waldshut

2

AGS Lauchringen

4


News

 

Herren - Saisonende und toller 3.Platz

5:2 Niederlage gegen VfB 2

Die Herren haben den letzten Spieltag absolviert und das Derby gegen den VfB Waldshut 2 mit 5:2 verloren. Da der SC Lauchringen 2 im letzten Heimspiel der Herren bereits als Meister der Kreisliga C feststand, ging es für beide Mannschaften nur ums Prestige.

Die Tore für den ESV erzielten:

Thomas Wagner
Abdoussi Zouhair

Die Herren landen nach einer starken Saison auf dem dritten Tabellenplatz und haben sich gegenüber dem Vorjahr um 7 Plätze verbessert. Da die Mannschaft in der kommenden Saison fast unverändert bleibt und zu dem schon die ersten guten Transfers getätigt hat, möchte man auch nächste Saison wieder zu den Top 3 der Liga gehören!

Wir gratulieren der Mannschaft zu einer tollen Saison und bedanken uns bei unseren Fans und Sponsoren, die uns die ganze Saison unterstützt haben!


Herren - Toller Kampf im letzten Heimspiel

0:1 gegen SC Lauchringen 2
Bericht Michael Fulde

Das letzte Heimspiel der Saison 2018/2019 stand unter besonderen Voraussetzungen. Mit einem Sieg konnte der SC Lauchringen am vorletzten Spieltag Meister werden. Entsprechend motiviert waren natürlich die Gäste. Die Mannschaft von Michele di Benedetto wollte sich jedoch als Spielverderber erweisen und mit einem erfolgreichen Heimspiel die Niederlage aus dem Hinspiel ausgleichen.

Im Vergleich zum letzten Spiel gegen Berau ging unser Team mit einer Umstellung in die erste Halbzeit. Mit Dreierkette und Libero ordnete der Trainer den Defensivverbund neu an. Arlind Sefaj rückte dabei von seiner angestammten Position aus der defensiven Secherrolle zurück in die Dreierkette. Seinen Platz nahm der zweikampf- und kopfballstarke Turap Cindoruk ein.Bereits von Beginn an war klar, dass sich die beiden Mannschaften nichts schenken würden. Konzentriertes Passspiel, geordnetes Verschieben und energisches Verteidigen, machten es beiden Angriffsreihen schwer klare Chancen herauszuspielen. Lediglich einen guten Angriff konnte der SC Lauchringen dabei in den ersten 20 Minuten verbuchen, bei dem der Abschluss durch den Stürmer jedoch ein gutes Stück über das Tor segelte. In der 25. Spielminute dann die erste gute Chance für den ESV. Nach einem Einwurf auf der rechten Seite kam der Ball über die Stationen Abdoussi Zouhair und Thomas Wagner zu Kapitän Tobias Thoma, der aus kurzer Distanz über das Gehäuse schoss. Nur kurze Zeit später verfehlten Zury und Thomas eine scharfe Hereingabe von rechts durch Michael Fulde. In dieser Phase schien eine Führung für die Heimmannschaft durchaus möglich.Lauchringen konnte aber stets mit scharfen Bällen auf die pfeilschnellen Stürmer Nadelstiche setzen und stellte den Defensivverbund rund um Guillaume Loten-Loten vor intensive Abwehraufgaben. Mit einem leistungsgerechten 0:0 ging es in die Kabine.

Umkämpfte Strafraumszenen!
Abdoussi Zuohair im Zweikampf!
Tobias Thoma konnte es nicht fassen! Das 1:0 auf dem Fuss!

Nach einer feurigen Ansprache durch den Trainer und einigen Diskussionen über die taktische Ausrichtung, war man sich klar, dass man mit zunehmender Dauer des Spiels die Chance auf ein Tor bekommen würde. Doch diese Hoffnung sollte bereits nach drei Minuten in Hälfte zwei zunichte gemacht werden. Nach Freistoß von der linken Seite konnte sich der Lauchringer Mutlu Celen im Luftduell durchsetzen und nickte zur 0:1 Führung für die Gäste ein.Nach diesem Nackenschlag stellte sich jedoch keine Resignation auf Seiten des ESV ein, sondern es wurde konzentriert weitergespielt. Wenngleich das Spiel von zunehmenden Nicklichkeiten und Foulspielen geprägt wurde.In der 63. Minute versuchte Michele di Benedetto mit zwei Wechseln (Sascha Atalla für Abdoussi Zouhair und Emanuel Amato für Turap Cindoruk) und einer taktischen Änderung nochmals frischen Wind in das Angriffsspiel zu bringen. In der 75. Minute sollte dies auch fast belohnt werden, doch scheiterte Sascha Atalla nach Zuspiel von Thomas Wagner am gegnerischen Pfosten.

Mutlu Celen köpft den SC Lauchringen 2 zum Meister!
Sascha Atalla scheiterte am Pfosten!

Lauchringen suchte schließlich immer wieder die Vorentscheidung, doch konnten die Angriffe zumeist frühzeitig durch ein konsequentes Anlaufen und engagiertes Verteidigen unterbunden werden. Nach umkämpften 90 Minuten pfiff Schiedsrichter Rudi Fehrenbach ab. Die Mannschaft war sich nach dem Spiel einig, dass man stolz auf diese Leistung sein konnte. Man stand die meiste Zeit kompakt, verschob gut und ließ aus dem Spiel nur wenige Chancen zu.

Wir bedanken uns als Team bei allen Zuschauern, die uns bei allen Heimspielen dieser Saison unterstützt haben und freuen uns euch auch im kommenden Jahr wieder attraktiven Offensivfußball bieten zu dürfen.

Herzlichen Glückwunsch an den SC Lauchringen II zum Meistertitel!

Die Freude des SC Lauchringen 2 kannte keine Grenzen!
Auf den Weg zu den Fans...!
SC Lauchringen 2 stürmt in die Kreisliga B!

Herren haben Party- statt Katerstimmung

5:1 gegen SV Berau 2
Bericht Michael Fulde

Nachdem in der Nacht von Samstag auf Sonntag ein Teil der Mannschaft in großer Feierlaune war und selbst der Trainer mit um die Häuser zog, gab es vor dem Spiel gegen Berau doch durchaus Bedenken, dass man nicht verkatert aufwachen könnte. Doch so sollte es definitiv nicht kommen!

Mit vereinzelten Umstellungen, unter anderem rückte Michael Fulde wieder neben Arlind Sefaj auf die Doppelsechs und Adrian Heizmann neben Giom in der Innenverteidigung, sollten die drei Punkte auf dem ESV Sportplatz bleiben. Die Heimmannschaft ließ direkt von Beginn an keine Zweifel aufkommen, wer hier das Spiel dominieren wollte und ging nach ersten Angriffen direkt in der sechsten Spielminute durch Thomas Wagner in Führung. Nur 120 Sekunden später zappelte der Ball schon wieder im Netz. Der Torschütze diesmal: Mihai Buzduga. Doch nach dem 2:0 agierte die Mannschaft zunehmen fahrig und unkonzentriert. Zwar wurden immer wieder die Bälle in die Schnittstellen der gegnerischen Abwehr gespielt, doch waren diese zumeist ungenau oder es fehlte Schlichtweg am Abschlussvermögen. Nach ca. 30 Minuten hatten die Herren zudem Glück, dass Joldi Tabaku sehenswert gegen die Sturmreihe von Berau parieren konnte.Mit dieser Führung ging es folgerichtig auch in die Halbzeitpause.

Trainer Michele, schwor seine Truppe nochmals ein und mahnte, nicht zu leichtfertig die Angriffe verpuffen zu lassen und zielstrebiger nach vorne zu spielen oder bei Bedarf den Ball in den eigenen Reihen zirkulieren zu lassen. Die Worte schienen auf fruchtbaren Boden zu fallen. Mit Beginn der zweiten Hälfte war deutlich mehr Struktur erkennbar und die Bälle wurden wieder klarer verteilt. Einen der ersten Angriffe über den stark aufspielenden Shimal Al Selaivani, konnte schließlich Thomas Wagner artistisch mit der Fußspitze veredeln. Thomas Wagner zeigt insgesamt eine sehr starke Vorstellung und sorgte mit vielen guten Pässen und Abschlüssen immer wieder für Gefahr und Fragezeichen bei den gegnerischen Verteidigern. In der 51. Minute war schließlich die Messe gelesen. Emanuel Amato erzielte in Slapstickmanier und zuvor noch fast von Tobias Thoma umgerempelt das 4:0. In der 58. Minute war dann das Spiel für den Kapitän beendet. Gaspare Calandrino durfte die Kapitänsbinde übernehmen. Sicherlich ein Zeichen für seinen unendlichen Einsatz und seine Trainingsbereitschaft!In der 71. Minute stellte Thomas Wagner sehenswert per Schlenzer auf 5:0, ehe der SV Berau nur eine Minute später noch den 5:1 Ehrentreffer durch Ludwig Isele erzielen konnte.

Allein Michael Fulde, Turabi Cindoruk und Edison Margegaj hätten noch mindestens je einen Treffer erzielen müssen und das Ergebnis nach oben schrauben können. Nach 90 Minuten konnte dennoch ein ungefährdeter und mehr als verdienter Sieg eingefahren werden, wenngleich allen Beteiligten klar war, dass für zukünftige Aufgaben eine noch deutlich verbesserte Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor gezeigt werden muss.

Wir bedanken uns bei unseren Gästen für ein sehr faires Spiel und beim Schiedsrichter Antonino Madonia für eine souveräne Leitung.